Bericht von den Inline-Ferien in Mallorca, 22.-29. März 2009
Ralph Zurbuchen

Am Sonntag zu früher Stunde (4 Uhr nachts), machten wir uns (6 Emmenskaters) Richtung Flughafen Basel auf. Es war hart, aber wir schafften es alle pünktlich auf der Matte im Flughafen zu sein. Wir nahmen danach die 1.5 Stunden Flug nach Mallorca und den anschliessenden Bustransfer in Angriff.
Im super schönen und noch fast ausgestorbenen Hotel in Ca'n Picafort machten wir uns auf, das Städtchen unsicher zu machen. Wir hatten genügend Zeit, da die Delegation von 58 Skatern (1 Amerikaner, 2 Österreicherinnen, und der Rest Deutsche) erst um 23.00 im Hotel sein sollte.
Am Montagmorgen ging es dann los mit Skaten. Es galt eine schöne Schleife von ca. 60 Kilometern zu bewältigen. Die Strassen waren eigentlich immer in gutem Zustand, bis auf eine ca. 1 Km lange Landstrasse, die nur aus fest gepresstem Sand und Kies bestand.
Die Organisation war super, immer genügend Essen und Trinken das im Begleitfahrzeug mitgeführt wurde und tolle Stimmung unter den Skatern. So ging der erste Tag vorbei wie im Flug.

Hotelanlage
Hotel
Ralph und Flöru im kalten Pool
Ralph und Flöru im kalten Hotel Pool
1. Tag Inline Skaten
1. Tag Inline Skaten


Am zweiten Tag hiess es, eine lockere Ausfahrt über 30 Km und danach ein Sonnenbad in einer wunderschönen Bucht zu geniessen. Die Reise ins wunderschöne Sineu, wo wir die Mittagspause mit einem Besuch auf dem riesengrossen und turbulenten Wochenmarkt kombinieren konnten. Danach ging’s weiter Richtung Süd Westen, bis wir die schöne Bucht erreichten. Flöru, Dani Künzi und Ich wagten uns sogar ins kühle nasse Meereswasser (Temp. ca. 10-12 Grad, aber fühlte sich an wie Eis!!!). Danach ging’s mit dem Car zurück ins Hotel.

Anstieg nach Son Macià
Anstieg auf dem Weg Richtung Son Macià
Cala Domingos
Bucht von Cala Domingos
Am Strand
Am Strand

Am dritten Tag stand eine Inseldurchquerung mit ca. 75 km auf dem Programm (Strecke: Ca'n Picafort - Muro - Sineu - Montuїri - Randa [Bergpreis], Llucmajor - Ca'n Roses - Cala Pi). Zudem fand ein Bergrennen statt bei dem Flöru den Super 2. Platz belegte. Die wunderschönen Städtchen und die Landschaft, die wir währenden der Durchquerung geniessen konnten, sind sehr empfehlenswert. Am Abend waren wir alle geschafft von den Kilometern.
Am Donnerstag gönnten wir uns eine Erholungspause, ausser Flöru und Carole. Wir wollten die Insel noch mit einem Mietauto erkunden. So fuhren wir an diesem Tag etwa 400 Kilometer über schöne „Passstrassen“ und Landstrassen. Wir entdeckten viele schöne Flecken und konnten das Mittagessen im Hafen von Port de Sóller geniessen. Die einten assen Fisch und Tintenfisch, und ich, ich blieb bei meiner Pizza. Ich musste mich sehr überwinden ein Tintenfischärmchen zu kosten. Im ganzen gesehen haben wir den Tag genossen und haben viele schöne und interessante Dinge gesehen.

Zwischenhalt in Sineu
Inseldurchquerung: Mittagspause in Sineu
Anstieg
Ziel der Inseldurchquerung (Cala Pi)
Ausflug in die Berge
Donnerstag: Ausflug in die Berge im Mietauto

Am Freitag ging’s wieder auf die Skates, auf eine gut 50 Km lange Strecke mit anschliessender Fahrt an der Strandpromenade entlang.
Am Samstag war dann der letzte Tag zum Skaten. Es stand das grossgeredete Leuchtturm Rennen über 9 Km auf dem Programm. Flöru, Dani Künzi, Carole und Dänu Althaus vertraten uns Emmenskaters. Und die Bilanz darf sich sehen lassen:
1. Flöru, 2. Dänu Althaus, 3. René Pfeuti (Hot Wheels), ca. 6 Dani Künzi
Bei den Damen belegte Carole den Super 2 Platz. Gratulation zu diesen Resultaten.
Am Sonntag hiess es bei Sturm und Regen um 6 Uhr morgens Abfahrt beim Hotel Richtung Flughafen. So verliessen wir Mallorca Richtung Schweiz mit gutem gewissen, etwas für die Vorbereitung auf den SIC geleistet zu haben. Ich kann die Reise mit TNS nur weiter empfehlen. Es war schön, lustig und unterhaltsam mit den Deutschen Kollegen.

Ralph Zurbuchen


-> Weitere Bilder

-> Video vom Leuchtturm-Rennen (YouTube)

-> Video von der Rückfahrt nach dem Leuchtturm-Rennen (YouTube)


last update: 04.04.2009