Bericht vom 34. Berlin-Inline-Marathon 29. September 2007
Julia Schärer

Am letzten September-Wochenende befanden sich einige Emmenskaters unter den ca. 7600 Startenden des Inline Marathons in Berlin. Leider war der Wettergott nicht gut gestimmt. Am Nachmittag regnete es teilweise wie aus Kübeln. Ich überglegte mir, ob ich bei diesen Bedingungen starten sollte, oder zuschauen. Um 16.30 Uhr fiel der Stratschuss für die Weltcupfahrer, danach der Blöcke B, C ect. Dank Monika und Thomas, die bei dieser nassen Strasse nichts riskieren wollten, entschloss ich mich doch zu fahren. Es regnete immer noch und der neue Teerbelag vom Start weg war sehr glitschig. Eine gute Technik war gefordert. In den Kurven musste man vorsichtig sein, damit man nicht wegrutschte. Gemeinsam in der Dreiergruppe bewältigten wir die "Stadtrundfahrt" ohne Sturz, obwohl links und rechts immer wieder ein paar Skater stürzten. In knapp zwei Stunden fuhren wir durch das bekannte Brandenburgertor ins Ziel und erhielten gleich eine Erinnerungsmedaille umgehängt. Anschliessend gabs für jeden eine Wärmefolie und einen Verpflegungsbeutel. Den Organisatoren und den Helfern besten Dank für Ihren Einsatz bei diesen garstigen Verhältnissen.
Auf Wiedersehen am 35. Berlin-Inline-Marathon vom 27. September 2008.

-> Zu den Resultaten

 34. Berlin-Inline-Marathon

Julia

last update: 07.10.2007